Anmelden
20.02.2019Damen

Spielberichte 8. Damenrunde 17.2.19

Ein wunderschöner Sonntagnachmittag war es in Murgenthal. Eigentlich gar kein Wetter um in der Halle Unihockey zu spielen. Das schöne Wetter wurde genutzt um das Einlaufen für einmal nach draussen zu verlegen. Einspielmöglichkeiten gab es in der kleinen Halle leider eh keine… Der Kader war für einmal fast komplett. Lediglich die kranke Torhüterin Silvia und die in Australien verweilende Bärli waren nicht vor Ort. So konnte man mit 3 kompletten Linien und einer Torfrau spielen.

                                    

W.T. Härkingen-Gäu – UC Tramelan     8:8          (3:4)

Wir wussten was uns in diesem Spiel zu erwarten hatte. Ein hungriger Gegner der sich nach der Niederlage im Hinspiel revanchieren möchte. Die Spielweise von Tramelan war uns ebenfalls klar, so stimmten wir uns vor der Partie gut auf den Gegner ein. Es entwickelte sich dieses hart umkämpfte Spiel, wie man das zu erwarten hatte wenn der Letzte auf den Vorletzten trifft. Kein Team konnte sich spielerische Vorteile erspielen.  Tramelan spielte jeweils ein Pass hinten raus und suchte dann schnellstmöglich den Abschluss. Die Tigerinnen versuchten sich im Zusammenspiel oder in einzelnen Dribblings. Dies wollte in dieser ersten Halbzeit nicht so richtig ins Laufen kommen. Teilweise zu kompliziert oder umständlich wurde die Mitspielerin nicht immer gefunden. Da hatte Tramelan mit der einfachen und schnörkellosen Spielweise leichte Vorteile. So erzielten sie ihre Tore genauso wie wir das vor dem Spiel besprochen haben. Man fand kein Mittel um die Drehschüsse aus dem Halbfeld zu blocken. Immer war man ein bis zwei Schritte zu spät. Ärgerlich, hatten wir uns doch genau dies vorgenommen. Zum Glück zeigte sich unsere Victoria in Torlaune, so konnten wir zumindest Resultatmässig immer dran bleiben.

In der Pause besprach man wie man zu reagieren hat wenn der Gegner wieder zu seinen gefährlichen Abschlüssen kommt. Ebenfalls wurden noch einige mögliche Auslösungen angeschaut. Tatsächlich lief der Ball in den eigenen Reihen nun besser. Die Auslösung wurde einfacher gehalten. Man war nun besser im Spiel. Leider konnte man dies noch nicht in ein besseres Resultat ummünzen. Die Zeit verging für einmal wie im Flug. So wurde der Druck immer grösser, denn man wusste: Verlieren, verboten! Auf der Bank gingen wir bereits mögliche 4 gegen 3 Szenarien durch, um uns möglichst gut vorzubereiten. Wir haben uns dafür entschieden den Goalie erst ganz kurz vor Ende rauszunehmen gerade weil Tramelan wusste wo das Tor steht. Ca. 3 Minuten vor Schluss hatte man immer noch eine 2 Tore Hypothek aufzuholen. Alle Spielerinnen glaubten daran. Der Anschlusstreffer kam tatsächlich noch, aber die Zeit wurde immer knapper. 5 Sekunden vor Schluss traf man dann tatsächlich noch zum 8:8 Ausgleich.

Es war nicht ganz das was wir uns vorgestellt haben. Aber wenn man das Spiel ansieht waren wir froh einen Punkt mitgenommen zu haben.

 

W.T. Härkingen-Gäu – UHC Burgdorf   4:6          (2:4)

Da Deitingen beide Spiele verloren hatte, bereitete uns dies eine eigentlich gute Ausgangslage. Unser Gegner war mit Burgdorf allerdings ein harter Brocken. Gut eingespielt aus dem ersten Spiel fand man rasch in die Partie. Die 1:0 Führung der Tigerinnen war dann auch verdient. Jedoch passte man kurz nach dem Anpfiff nicht auf und schenkte die Führung schnell wieder her. Durch einen einstudierten Freistoss der Burgdorferinnen geriet man dann gar ins Hintertreffen. Das waren wieder 2 unnötige Geschenke an den Gegner, so machten wir uns das Leben selber wieder schwer. Der zwischenzeitliche Ausgleich hielt ebenfalls wieder nur sehr kurz. Kurz vor der Pause gab es wieder eine einstudierte Freistossvariante von Burgdorf. Diesmal rannten alle vom Ball weg, der Ball rollte ebenfalls davon und lag sehr lange frei. Einzelne Tigerinnen reklamierten bereits, da wurde der Ball in den Slot gespielt und zur 2:4 Pausenführung eingenetzt. Die Reklamationen waren sicherlich berechtigt, da der Ball nicht nur wegrollte sondern auch zu lange alleine lag.

Nachdem Pausentee sollten dann diese Geschenke an den Gegner abgestellt werden. Zudem wurde auf 2 Linien umgestellt umso den Druck möglichst hoch zu halten. Unsere Ladies waren weiterhin gut im Spiel, man hatte nach wie vor das Gefühl an Punkten schnuppern zu können. Aber auch hier war es wieder so dass diese 2. Hälfte viel zu schnell vorbei ging. Burgdorf spielte es mit der nötigen Cleverness, hielt den Ball in den eigenen Reihen. Trotzdem war beim Gegner grosse Aufregung und Nervosität vorhanden. Die Härkingerinnen drückten weiter und weiter. Das ist sicherlich immer ein gutes Zeichen für die eigene Leistung wenn ein solch erfahrener Gegner nervös wird. Gegen Ende der Partie wurde das Spiel immer hektischer. Eine Strafe gegen Burgdorf war für uns das Zeichen, unseren Goalie für eine 4. Feldspielerin zu ersetzen. Aber auch das trug nicht zum erhofften Erfolg bei. Wieder muss man sich knapp geschlagen geben. Wieder war es eng, wieder hat man eigentlich gut gekämpft. Aber wieder fehlte dieses gewisse Etwas. Der kleine Funken Glück, Abgebrühtheit, Erfahrung, Kaltschnäuzigkeit, Cleverness wie auch immer wir es nennen wollen. Ärgerlich ist es alle Mal.

 

Die Chancen auf den Ligaerhalt sind somit weiter geschrumpft. Es gibt aber immer noch Hoffnung und Möglichkeiten. Jetzt kommt die Letzte Runde, die Heimspiele. Dort wird das Team noch einmal alles probieren. Auch Coach Mumenthaler wird sich für seine letzten Spiele an der Bande der wilden Tigerinnen noch einmal voll reinhängen.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Fans, Familienmitglieder, Freunde und Zuschauer in Murgenthal. Es war sehr schön so viel Unterstützung zu bekommen! Merci aune vöu mou!

: )

 

Kader: Sandra; Nasi, Jule, Vici; Carmi, Fäbi, Dési; Miri, Alex, Kiki

Abwesend : Silvia (krank), Bärli (Auslandaufenthalt)

 

SAVE THE DATE: 17.03.2019 Heimrunde in Hägendorf!