Anmelden
05.02.2019Damen

Spielberichte 7. Damenrunde 03.02.19 in Tramelan

 W.T. Härkingen-Gäu – UHU Bern                           4:10       (1:4)

Die Vorbereitungen zur Runde vom vergangenen Sonntag waren nicht gut. Mit Nasi und Désirée fehlten 2 wichtige Teamstützen, so waren es nur noch 7 Feldspielerinnen. Zudem konnten die Trainings nicht regelmässig besucht werden, was sicherlich auch der bescheidenen Trainingszeiten und Orten geschuldet ist. Nach einer spielerisch starken letzten Runde rechnete man sich trotzdem Chancen aus gegen die erfahrenen Bundeshauptstädterinnen. Diese wurden aber bereits nach kurzer Zeit gedämpft. Die Bernerinnen konnten schnell auf eine 2:0 Führung davonziehen. Man versuchte mit mehr Offensivpower dagegen zu halten. Dies wirkte sich aber negativ aus. Man lief ins offene Messer und wurde mit einem blitzsauberen Konter zum 0:3 erwischt. Der Treffer von Victoria brachte die Hoffnung zurück endlich im Spiel zu sein. Es wäre ein gnädiges Pausenresultat gewesen. Da hatte aber UHU etwas dagegen und markierte kurz vor Ablauf der ersten Hälfte noch das 1:4.

Coach Mumenthaler hoffte mit einer Linienumstellung mehr Harmonie in das Spiel zu bringen. Dies funktionierte offensiv nicht schlecht. Jedenfalls deutlich besser als in Halbzeit 1. Defensiv beging man aber weiterhin teils haarsträubende Zuteilungsfehler. Diese wusste der Gegner gnadenlos und eiskalt auszunutzen. Solche Sachen kannst du dir auf dieser Stufe einfach nicht leisten. Die Bernerinnen warteten nun nur noch förmlich auf kleine Unsauberkeiten der Tigerinnen, um diese dann in Tore umzuwandeln. Der Einsatz unserer Ladies war zwar da, aber man stellte sich zu umständlich und zu wenig clever an. So musste man nach 40 gespielten Minuten klar die Segel streichen. Das ernüchternde Endresultat war 4:10.

 

W.T. Härkingen-Gäu – Wild Dogs Sissach           2:6          (0:3)

Alles muss deutlich verbessert werden will man gegen die eher schwächer eingestuften Sissacherinnen noch Punkte mitnehmen. Dies war aber gerade auch aufgrund der schmalen Personaldecke nicht gerade einfach. Es entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie das Erste. Das gefiel uns natürlich überhaupt nicht. Erschwerend kam dazu, dass Sissach bemüht war den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Bedeutet wir mussten ständig dem Spielgerät hinterherlaufen was natürlich noch mehr Kraft kostete. Wenn man dann einmal den Ball hatte versuchte man daraus sofort Kapital zu schlagen. Heisst es kam sofort der Versuch des tödlichen Passes oder der Abschluss. Ihr ahnt es, diese Taktik wird nicht zum Erfolg führen.

In der Pause musste also wieder einiges geändert und angepasst werden. Im 2. Durchgang fiel man aber leider wieder in alte Muster zurück. Die Offensive zeigte sich zwar wieder bemühter, aber die Defensive offenbarte wieder einige Schwächen. Die Zuordnung dauerte einfach zu lange und so war man immer zu spät beim Gegner, der den vorhandenen Platz dann auch zu nutzen wusste.  Viel genauer muss dieses Spiel nicht beschrieben werden. Wir haben es einfach selbst vergeigt an diesem Tag. Es waren nicht übermässige Gegner, die uns das Leben zur Hölle gemacht haben, nein. Wir standen uns einfach wieder selbst im Weg. Zu kompliziert, zu umständlich, zu wenig präzise und schlecht organisiert. So können beide Spiele kurz zusammengefasst sein. Das Endresultat war übrigens 2:6, dies zur Vervollständigung des Artikels.

 

Die 4 obengenannten Punkte werden uns nun in den kommenden Trainings begleiten. Die nächste Runde steht bereits vor der Tür. Es ist dies bereits die vorletzte. Somit bleiben noch genau 4 Spiele und 8 Punkte die noch ausgespielt werden. Vorbei ist noch nichts, auch wenn es nun noch komplizierter wird. Trotzdem hat der Trainer definitiv noch nicht aufgegeben! Dies möchte ich dem Team die nächsten Wochen klar machen.

 

Kader: Silvia, Sandra; Julia, Vici, Kiki; Carmi, Alex, Miri; Fäbi

 

Save the date: 17.02.2019, Mehrzweckhalle Murgenthal 15:25 vs. UC Tramelan und 17:15 vs. UHC Burgdorf