Anmelden
03.11.2019Juniorinnen C

2. Runde Juniorinnen C

Am Samstag 2. November 2019 absolvierten die C - Juniorinnen die 2. Meisterschaftsrunde und zugleich war es auch die Heimrunde in Boningen.

Wild Tigers  -   Crusader 95 Zürich        8:6

Bereits im Vorfeld beschlossen die Trainer, wohlwissend um die Nervosität der Girls, vor eigenem Publikum zu spielen, vor dem Spiel eine mentale Vorbereitung durchzuführen, bevor es dann zum aufwärem und einspielen ging. So ging das ganze Team zu einem nahegelegenen Weiher, um dort die Konzentration und Disziplin hochzufahren und gleichzeitig die Nerven zu beruhigen.
Die Trainer waren auch gezwungen, die Stammtorhüterin Michelle im Tor zu ersetzten, da sie durch eine Knieverletzung noch nicht wieder knien konnte. Zudem fehlte Deborah wegen einer Fussverletzung.
Die jungen Tigerinnen waren gut eingestellt auf das Spiel und man wollte dem eigenen Anhang zeigen was man kann.
Das Spiel ging los und es machte sich von Anfang an bei allen eine grosse Nervosität breit, was normal ist. Unser Gegner machte von Anfang an immer Druck womit die Girls sichtlich mühe hatten, da sie noch nicht im Spiel angekommen waren. Es ging nicht lange, da führte der Gegner bereits 0:1. Doch die Tigerinnen fanden langsam ein bisschen besser ins Spiel doch konnten sie die Nervosität nicht ablegen. Dennoch gelang durch kämpferischen Einsatz der 1:1 Ausgleich durch Hannah und wenig später schoss Natalia die Tigers sogar erstmals mit 2:1 in Führung. Jedoch ging es nicht lange und es hiess wieder 2:2. Das Abwehrverhalten der Tigerinnen war noch nicht konsequent genug.
Jedoch gingen die Tigerinnen mit einem kuriosen Tor wieder 3:2 in Führung. Der Gegner wollte hinter dem eigenen Tor auslösen, schoss jedoch Hannah an und der Abpraller landete im Tor des Gegners. Jedoch noch vor der Pause glich der Gegner wieder zum 3:3 aus.
In der Pause versuchten die Trainer alles, um die Girls nochmals zu motivieren und den Sieg nach Hause zu bringen. Auch nach der Pause konnte die Nervosität noch nicht ganz abgelegt werden. Dennoch gingen die wilden Tigerinnen abermals mit 4:3 in Führung. Doch dann fielen die Tigers kurzzeitig in ein Konzentrationsloch welches der Gegner ausnützte und den Spielstand innert 30 Sekunden auf 4:5 drehte. Die Trainer sahen sich gezwungen schon früh in Halbzeit 2 das Timeout zu nehemen. Die laute Ansprache im Timeout verfehlte seine Wirkung nicht. Nun waren die Tigerinnen endlich wach, die Nervosität abgelegt und man sah was die Tigerinnen wirklich können. Die Girls machten nun ihrerseits Druck auf den Gegner und zwangen ihn zu Fehler welche ausgenützt wurden und der Spielstand abermals wieder gedreht wurde zum 6:5 für die Tigerinnen. Leider konnte man auch diese Führung nicht halten und der Gegner glich wieder aus zum 6:6. 4 Minuten vor Schluss gingen die Tigerinnen wieder 7:6 in Führung. Diesmal gab man die Führung nicht mehr aus der Hand. Der Gegner warf nun alles in die Waagschale, nahm sein Timeout und später auch die Torhüterin vom Feld zugunsten einer vierten Feldspielerin. Doch alles half nichts mehr. Als der Gegner kurz wieder die Torhüterin im Tor hatte, machte Hannah  mit einem satten Weitschuss zum 8:6 den Deckel drauf und tütete den Sieg für die Wild Tigers entgültig ein. Nach Spielschluss und hartem Kampf war die Erleichterung bei allen spürbar und die Tigerinnnen lagen sich in den Armen und freuten sich über diesen Sieg vor eigenem Publikum.

Die Trainer waren mit der kämpferischen Einstellung sehr zu frieden, jedoch hat uns der Gegner deutlich aufgezeigt dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Denn in Sachen Konzentration und Disziplin waren wir heute nicht in Bestform, was man durch die Nervosität vor eigenem Anhang verzeihen kann.

Ein riesen grosser Dank geht an Lana, welche Michelle hervorragend im Tor vertrat und sehr viele Chancen des Gegners zu nichte machte und uns jederzeit im Spiel und den Sieg fest hielt.

Besten Dank an die zahlreichen Eltern und sonstigen Fans die uns lautstark am Spielfeldrand unterstützt und uns zum Sieg getragen haben.

Line-Up:

Tor: Lana

Feld: Jessica, Alessia, Janine; Natalia, Fabienne, Hannah; Sharon, Michelle, Aida, Celina

Verletzt auf der Bank: Deborah

Heimrunde.JPG
Mentaltraining am Weiher