Anmelden
16.10.2018Damen

2. Damenrunde 14.10.18 in Sissach

W.T. Härkingen-Gäu – Wild Dogs Sissach              1:4     (0:1)

Mit dem Wissen das uns mit Victoria (verletzt) und Julia (Ferien) unsere besten Scorerinnen fehlten, trainierten wir in den Trainings viele Abschlüsse. Aus einer sicheren Defensive sollten wir vorne dann als Mannschaft unsere Tore erzielen, soweit der Plan. Der erste Teil des Plans funktionierte ganz gut. Wir standen definitiv stabiler in der Defensive als noch in der ersten Runde. Der mit der Offensive wollte aber noch nicht wirklich klappen. Mal war es Pech, mal war es auch etwas Unvermögen. Trotzdem, auf den ersten 20 Minuten des Spiels lässt sich aufbauen. Der engst mögliche Pausenstand von 0:1 war Tatsache, liess uns aber alle Hoffnungen offen. Auch dank Sandra im Tor der Damen, fiel der Rückstand nicht deutlicher aus. Die komplette Pause wurde dazu genutzt um Laufwege einzustudieren die uns dann gute Möglichkeiten, bzw. Tore ermöglichen.

In der Tat kamen die Tigerinnen frischer aus der Pause. Die Auslösungen fanden nun ihre Adressaten und die Zweikämpfe wurden in der Offensive etwas energischer geführt. Mit der Nummer 13 war es dann Bärli, die sich ein Herz fasste, mit vollem Tempo ums Tor kurvte und mit einem präzisen Schuss den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. Dieses Tor verhalf unseren Ladies zu weiteren kleinen Druckphasen. Leider schaute dabei aber nichts Zählbares heraus. Entweder war der Abschluss nicht gut genug oder der letzte Pass hatte nicht das richtige Timing. Dann stand da auch noch eine gute Torhüterin im Tor… es wollte einfach nicht sein.  Eigentlich liess man auch defensiv weniger zu als im 1. Spielabschnitt, aber die kleinen Chancen die sich Sissach boten, wurden eiskalt ausgenutzt. Das war dann der Genickschlag für die Härkingerinnen. Das Spiel endete etwas enttäuschend mit 1:4.

 

 

W.T. Härkingen-Gäu – UHU Bern                3:8     (3:4)

Im zweiten Spiel traf man auf den Tabellenführenden UHU Bern. Wir bereiteten uns wie immer auf das Spiel vor, mit dem Wissen, dass dieses Spiel noch etwas härter werden könnte. Wieder starteten wir gut in die Partie. Hinten konnte lange die Null gehalten werden, auch dank einer wiederum starken Torhüterleistung von Silvia, die ihr erstes Spiel in der 2. Liga bestritt. Mit dem Ball war man nun auch um einiges frecher und traute sich auch mal was zu. Beide Torhüterinnen hatten einiges zu tun. Für das 1:0 war dann aber unsere Carmela mit einem wuchtigen Slapshot von der Mittellinie besorgt. Die Freude über die Führung war gross und wir versuchten weiter auf dieser Erfolgswelle zu reiten. Man merkte aber rasch, dass die Bernerinnen sich die Butter nicht vom Brot schmieren lassen wollten. Es wurde ein richtig enger und harter Kampf. Nachdem zwischenzeitlichen Ausgleich war es wiederum Carmela die das 2. Tor unserer Ladies erzielen konnte. Das Team aus der Bundeshauptstadt hatte aber wieder eine Antwort parat. Oder besser gesagt 2, es stand kurz vor der Pause 2:4. Der Gegner schien schon in der Pause, als Nasi einen schönen Konter fuhr und dabei Dési mustergültig bediente. Mit aller Ruhe schob sie den Ball an der Torhüterin vorbei, rein in den Netzhimmel. Der Anschluss war wiederhergestellt.

 

Etwas ungläubig blickte man zur Pause auf die Anzeigetafel. Aber ja, der Tabellenführer wankte und war in Reichweite.

Denkbar schlecht verlief der Start in die 2. Hälfte. Innerhalb 2 Minuten kassierte man 2 Gegentore. Kleine Hoffnung kam auf als man kurz darauf in Überzahl agieren konnte. Aber die Powerplay Formation war nicht wirklich eingespielt, zudem sah man die fehlende Erfahrung auf dieser Stufe. So musste man gar einen Gegentreffer hinnehmen. Dies beflügelte die Bernerinnen zusehends und raubte uns im Gegenzug die letzten Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Den Tigerinnen ist aber anzurechnen das bis zur letzten Sekunde gekämpft wurde. Man verliess das Spielfeld erhobenen Hauptes.

 

Im Gegensatz zur ersten Runde konnte man einige Sachen verbessern. Zudem hat man gemerkt, dass man sich langsam besser an den höheren Rhythmus gewöhnt. Sicherlich ist die Ausbeute nach 4 Spielen mit einem Punkt als eher mager zu bezeichnen, trotzdem bleibt man weiter positiv und optimistisch. Man hat gesehen das man nun auch über längere Zeit mit diesen Teams mithalten kann. Aber es fehlt noch so dieses gewisse kleine Etwas. Vielleicht ist es die Erfahrung, vielleicht das noch nicht komplette Kader, vielleicht auch noch etwas die Lockerheit der Offensive die uns in der 3. Liga so stark machte. Egal was, wir arbeiten daran und geben weiter Vollgas!

 

Kader: Sandra, Silvia; Carmela, Fäbi ©, Bärli; Eli, Nasi, Dési; Miri, Alex, Kiki

Abwesend: Julia (Ferien), Victoria (verletzt)

 

Save the date: 04.11.2018 in Wohlen bei Bern, 09:00 Uhr und 10:50 Uhr.